„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

Bei der aktuellen, ausschließlich als Private Placement angebotenem Offerte setzt die Proindex Capital AG auf die ökologische Bewirtschaftung von Grundstücken mit vorhandenem Baumbestand in Paraguay. Das Land zeichnet sich durch seine politische und wirtschaftliche Stabilität und durch hervorragende Rahmenbedingungen für die Fortwirtschaft aus. Das Baum- oder Forstinvestment „Naturwald“ erzielt langfristige und nachhaltige Erträge aus. Diese resultieren aus der schonenden Bewirtschaftung von Grundstücken mit Baumbestand, die durch Neupflanzungen von einheimischen Edelhölzern wieder in ihr natürliches Biosystem gebracht werden. Investoren von „Naturwald“ profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des Managements der Proindex Capital AG vor Ort, die selbst in die operativen Abläufe der Bewirtschaftung eingebunden ist. Forstspezialisten ergänzen der Arbeit vor Ort. Das Management ist selbst privat bedeutend investiert. Erträge werden dabei ab dem 10. Jahr der Beteiligung erwirtschaftet. Die Laufzeit beträgt 30 Jahre. In dieser Zeit kommt es zu einer Verachtfachung des ursprünglich eingesetzten Kapitals von mindestens rund 11.000 Euro durch Erträge und zu einer Verdoppelung des Grundstückswertes.

Donnerstag, 29. August 2019

Paraguay belastet Klima kaum

„Paraguay trägt weltweit an der Emission von Treibhausgasen nur mit 0,25 bis 0,30% bei, berichtete die Nationale Direktion für Klimawandel. Laut Ulises Lovera von der Nationalen Direktion für Klimawandel (DNCC) trage Paraguay weltweit mit 0,25 bis 0,30% an der Emission von Treibhausgasen im Zusammenhang mit dem Klimawandel bei. Diese Aussagen wurden während eines Workshops über die “Nationale Waldstrategie für nachhaltiges Wachstum (ENBCS)“ in Filadelfia gemacht. Er betonte, dies bedeute, dass Paraguay unter 190 Ländern ungefähr auf dem hundertsten Platz liege. Die fünf Bereiche der Treibhausgasemissionen lauten: Landnutzung und Landnutzungsänderung sowie Forstwirtschaft (UTCUTS), Landwirtschaft (einschließlich Vieh), Energie, Industrie und Abfall gemäß IBA 2018 (IBA). „Demnach stammen die meisten Emissionen in Paraguay heute aus der Landwirtschaft“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG.

Dienstag, 27. August 2019

Umweltschützer und die Waldbrände im Amazonas


Der Regenwald brennt und die internationale Staatengemeinschaft muss darauf reagieren – eine Einschätzung der Proindex Capital AG.

Die Nachricht und die Bilder des in Brand stehenden Regenwaldes gingen durch die Welt und schockierten viele Menschen. „Unterdessen beschuldigte die brasilianischen Regierung unter Präsident Jair Bolsonaro, Umweltschützer hätten gezielt Waldbrände im Amazonas gestiftet. Dies sei laut Bolsonaro eine Racheaktion dafür, dass er Nichtregierungsorganisationen ihre Zuschüsse nimmt“, erklärt die Proindex Capital AG. „Beweise gibt es für Bolsonaros schwere Vorwürfe keine, zumal stellt sich die Frage, was ausgerechnet Umweltschützer dazu antreiben würde, den Regenwald mutmaßlich zu zerstören, der für 20 Prozent unserer gesamten Sauerstoffzufuhr weltweit sorgt“, kommentiert Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG außerdem.

In Brasiliens Regenwald wüten seit vergangener Woche die wohl verheerendsten Waldbrände seit Jahren. „Generell nahmen Brände seit Beginn diesen Jahres enorm zu, nämlich um 83 Prozent“, erklärt Jelinek von der Proindex Capital AG und bezieht sich dabei auf Zahlen der Zeitung "Folha de S. Paulo". Das betrifft nicht nur Teile des Regenwaldes in Privatbesitz, sondern auch Regionen, in denen indigene Völker ihre Heimat finden.

Nun setzt die brasilianische Regierung rund 44000 Soldaten ein, um die Brände in den Griff zu bekommen. Die internationale Staatengemeinschaft, vor allem Macron, forderte die G7 Mitglieder auf, das Thema auf ihre Agenda beim G7-Gipfel im südfranzösischen Biarritz zu setzen. „Der EU-Ratspräsident äußerte bereits Zweifel am Mercosur-Abkommen, sollte es zu weiteren Bränden im Amazonasgebiet kommen. Der Regenwald ist die grüne Lunge des Planeten und sollte über jeglichen innenpolitischen und wirtschaftlichen Interessen wie einer Freihandelszone stehen“, so Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG weiter.

Auch hierzulande reagieren Politiker auf die furchtbaren Bilder aus dem Amazonas: FDP-Chef Christian Lindner schlug beispielsweise vor, Erlöse aus einem globalen Handel mit Emissionsrechten für die Regenwälder zu gebrauchen. sei es, dass "jede dort gebundene Tonne CO2 mit Emissionszertifikaten belohnt wird. Generell müssen wir es attraktiv machen, dass Regenwald erhalten und aufgeforstet wird."

Donnerstag, 22. August 2019

Großbritannien unterstützt Paraguay

„Zum ersten Mal nahm eine Delegation britischer Geschäftsleute an der Expo in Mariano Roque Alonso teil“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Sie boten an, Paraguay mit modernster Agrartechnologie zu unterstützen. Unter der Schirmherrschaft der britischen Botschaft in Asunción, mit Unterstützung des Ministeriums für internationalen Handel des Vereinigten Königreichs und des Agri-Epi-Zentrums präsentierte die Delegation das Programm “Smart Farm“, das intelligente Satellitentechnologie zur Überwachung und Prüfung bei der Züchtung von Rindern einsetzt. „Der britische Botschafter in Paraguay, Matthew Hedges, wies darauf hin, dass die Unternehmer, die nach Paraguay gekommen seien, den Markt und die Geschäftsmöglichkeiten sehr positiv eingeschätzt haben“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG.

Donnerstag, 15. August 2019

Eisige Temperaturen in Paraguay

Es dürfte einer der strengsten Winter in Paraguay sein, denn zum wiederholten Male gaben die Meteorologen eine Warnung vor Frost heraus.
Die Direktion für Meteorologie hat heute gegen Mittag eine spezielle Frostwarnung herausgegeben, weil die Temperaturen morgen noch kälter sein werden als heute. Auf diese Weise werden Tiefsttemperaturen von bis zu 2 °C erwartet und in mindestens fünf Departements sind Fröste gemeldet.
Laut dem am Dienstag herausgegebenen Bulletin deuten die jüngsten Analysen auf günstige Bedingungen hin, sodass es am Mittwoch in mehreren Teilen des Landes zu Frösten kommt, vor allem in den Bezirken der Departements Misiones, Caazapá, Itapúa, Ñeembucú und im Süden von Alto Paraná. Die Meteorologen weisen darauf hin, dass die Punkte, an denen der Frost stärker ausfallen soll, Caazapá, Encarnación und San Juan Bautista sind, wo das Minimum der Temperaturen morgen in der Früh 2 °C erreichen würde. Ähnliche Bedingungen werden in Pilar mit Werten von 3 °C erwartet.

Dienstag, 13. August 2019

Immer mehr Hochwasser durch Waldrodungen

„Die Hochwasserlage ist in vielen Teilen Paraguays angespannt. Laut Roger Monte Domeq, Experte für Hydrologie, sei das Verschwinden von Waldflächen dafür mitverantwortlich“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Der Paraguay-Fluss hat noch nicht das historische Niveau von 9 Metern überschritten wird, wie im Jahr 1983, aber der Unterschied sei, dass jetzt das Hochwasser seit den letzten 10 Jahren häufiger vorkomme, sagt Ingenieur Roger Monte Domeq. Der aktuelle Pegelstand ist ähnlich wie im Jahr 2015, als er 7,60 Meter erreicht. Das Verschwinden der Wälder, so glaubt Domeq, könnte einen Einfluss auf die wiederholten Phänomene haben. „1945 hatten wir mehr als 50% Waldfläche in der Region Oriental. Heute sprechen wir nur noch von 5% bis 10%, nicht mehr. Es gibt eine sehr große Bodentransformation. Die Funktion von Bäumen besteht darin, Wasser zurückzuhalten und zu infiltrieren. Jetzt müssen wir analysieren, warum es so oft zu Überschwemmungen kommt“, betont er. „Je nach Gebiet müssten Schleusen und Pumpensysteme oder der Wohnungsbau mit Stelzen forciert werden, dass nur das Obergeschoss bewohnt werden könne. Dies sind einige Alternativen, die der Forscher vorschlägt“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG.





Donnerstag, 8. August 2019

Warum Paraguay nur wenig zum Treibhauseffekt beiträgt

Weltweit wird über den Treibhauseffekt einzelner Länder, insbesondere der Industriestaaten, diskutiert. Paraguays Emissionen sind vergleichsweise gering, wie Zahlen der Nationalen Direktion für Klimawandel (DNCC) belegen.

In dieser Woche macht die Proindex Capital AG darauf aufmerksam, dass Paraguay im weltweiten Vergleich nur 0,25 bis 0,30 Prozent der Emission von Treibhausgasen beiträgt. „Dies ist vor allem im Zusammenhang mit dem fortschreitenden Klimawandel wichtig zu wissen. Länder müssen Verantwortung übernehmen und die Zahlen für Paraguay sind erfreulich“, sagt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG und bezieht sich dabei auf Zahlen der Nationalen Direktion für Klimawandel (DNCC). Erstmals wurden die Ergebnisse während des Workshops „Nationale Waldstrategie für nachhaltiges Wachstum (ENBCS)“ in Filadelfia, Hauptstadt des nordwestlichen Departamentos Boquerón in Paraguay.

Paraguay liegt somit unter 190 Ländern ungefähr auf dem hundertsten Platz, was den Treibhauseffekt angeht. „Paraguay liegt definitiv nicht unter den ersten 50 Umweltsündern, doch auch in Zukunft wird es wichtig sein, die Emissionen auf einem Minimum zu halten, auch zum Wohl des Landes und des südamerikanischen Kontinents im Allgemeinen“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG weiter. Die wichtigsten Sektoren, wenn man von Treibhausgasemissionen spricht, beinhalten Landnutzung und Landnutzungsänderung, Forstwirtschaft, Landwirtschaft sowie Energie, Industrie und Abfall. „Die meisten Emissionen stammen aus der Landwirtschaft. Wichtig ist, dass auch die Entwaldungsrate in Paraguay konstant gesenkt werden kann. Dies ist in den vergangenen zwei Jahren bereits geschehen“, so Jelinek von der Proindex Capital AG weiter.

Unterdessen sei es laut Proindex Capital AG oberste Priorität Paraguays, die illegale Abholzung zu unterbinden. „Ackerflächen müssen sinnvoll genutzt und bewirtschaftet werden, ansonsten steigen die Treibhausgasemissionen nur unnötig an. Für die Zukunft müssen Umweltkontrollen realisiert sowie Tierhaltung verbessert werden. Viele Menschen unterschätzen nämlich, wie Tierhaltung und auch die Ernährung der Tiere den Welthunger und auch die Klimakrise verstärkt“, so Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG abschließend.

Dienstag, 6. August 2019

Büffelfleisch und -käse made in Paraguay

„Büffelfleisch und Käse aus der Milch der Tiere finden in Paraguay immer mehr Anklang“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Peter Galli, der Vorsitzende der Züchter berichtet, dass Büffelfleisch das Protein des 21. Jahrhunderts sei, weil es 32% weniger Cholesterin als Rindfleisch habe und 55% weniger Kalorien, 11% mehr Protein und 10 % mehr Mineralien. Nach Verbandsangaben gibt es in Paraguay etwa 100 Büffelherden mit etwa 15.000 Stück Vieh, obwohl der Büffelverband nur 20 Züchter zählt. In den 50er Jahren hatte der inzwischen verstorbene Unternehmer Manuel Ferreira die ersten Büffel in das Land eingeführt. „Nach und nach verbreitete sich der Tierbestand in Paraguay“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG.