„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

Bei der aktuellen, ausschließlich als Private Placement angebotenem Offerte setzt die Proindex Capital AG auf die ökologische Bewirtschaftung von Grundstücken mit vorhandenem Baumbestand in Paraguay. Das Land zeichnet sich durch seine politische und wirtschaftliche Stabilität und durch hervorragende Rahmenbedingungen für die Fortwirtschaft aus. Das Baum- oder Forstinvestment „Naturwald“ erzielt langfristige und nachhaltige Erträge aus. Diese resultieren aus der schonenden Bewirtschaftung von Grundstücken mit Baumbestand, die durch Neupflanzungen von einheimischen Edelhölzern wieder in ihr natürliches Biosystem gebracht werden. Investoren von „Naturwald“ profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des Managements der Proindex Capital AG vor Ort, die selbst in die operativen Abläufe der Bewirtschaftung eingebunden ist. Forstspezialisten ergänzen der Arbeit vor Ort. Das Management ist selbst privat bedeutend investiert. Erträge werden dabei ab dem 10. Jahr der Beteiligung erwirtschaftet. Die Laufzeit beträgt 30 Jahre. In dieser Zeit kommt es zu einer Verachtfachung des ursprünglich eingesetzten Kapitals von mindestens rund 11.000 Euro durch Erträge und zu einer Verdoppelung des Grundstückswertes.

Dienstag, 30. Oktober 2018

Projekt für eine gesündere Bevölkerung in Paraguay

In dieser Woche beschäftigt sich Andreas Jelinek von der Proindex Capital Invest mit einem neuen Projekte des paraguayischen Vize-Handelsminister, welches für eine gesündere Bevölkerung sorgen soll. „Zum einen wurde in der Hauptstadt Asunción beschlossen, dass landesweit eine Änderung der Lebensmitteletiketten eingeführt werden sollen. Dabei soll es vor allem um Tabak, Alkohol und Lebensmittel gehen“, sagt Jelinek von der Proindex Capital Invest und bezieht sich dabei auf Aussagen des Projektinitiators und Vize-Handelsministers Pedro Mancuello. „Natürlich geht es um solche Genuss-, Sucht- und Lebensmittel, die gesundheitliche Schäden und Übergewicht verursachen können“, fügt Jelinek hinzu. Vize-Handelsminister Mancuello betonte unterdessen bei einem Treffen mit dem Mercosur-Parlament: „Wir sind uns einig, dass Zigaretten und alkoholische Getränke gesundheitsschädlich sind. Zugleich muss ein Standard für die Kennzeichnung von Lebensmitteln eingeführt werden, die Übergewicht verursachen können“. Dem Treffen wohnten Vertreter des Ministeriums für Gesundheit bei. Eine institutionelle Arbeitsgruppe arbeite unter Hochdruck daran, so schnell wie möglich eine Harmonisierung auf Mercosur-Ebene zu realisieren. „Gleichzeitig sollen auch betroffene Unternehmen und Branchen zum Dialog eingeladen werden, um eine gemeinsame Lösung zu finden“, so Andreas Jelinek weiter.

Der Plan des Vize-Handelsministers Pedro Mancuello liegt eine Vorbereitung einer Lebensmittelerhebung aus dem Jahr 1976 zugrunde. „Wir müssen analysieren und daran arbeiten, das Verhalten von Menschen für eine gesunde Ernährung günstig zu beeinflussen. Wir haben die Information, dass 30% der Kinder in Paraguay übergewichtig sind, aber die Kennzeichnung wird dieses Problem nicht lösen. Es gibt noch andere Aspekte, die in Betracht gezogen werden sollten, aber wir brauchen mehr Daten, die aus den Umfragen und Konsultationen hervorgehen“, betonte Mancuello. „Das Thema Ernährung und Gesundheit ist längst nicht nur in den westlichen Industriestaaten von hoher Priorität. In Paraguay und Südamerika im allgemeinen dürfte sich in den nächsten Jahren politisch und wirtschaftlich vieles in diese Richtung entwickeln“, so Andreas Jelinek von der Proindex Capital Invest abschließend.

Donnerstag, 25. Oktober 2018

Über die Vernichtung des Regenwaldes in Paraguay

 „Die natürliche Vegetation in Paraguay bestand ursprünglich zum größten Teil aus Urwäldern, die dem Atlantischen Regenwald zuzuordnen sind. Dieser erstreckte sich von der Ostküste Brasiliens bis nach Argentinien und Paraguay und zählt zu den Regionen mit der höchsten Biodiversität weltweit“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Durch die Abholzung der Regenwälder für den Anbau von Zuckerrohr, Kaffee und Soja, sowie für die Jagd auf Jaguare, Schlangen, Capybaras, Kaimane und andere, wurden die Regenwälder vor allem im 20. Jahrhundert extrem reduziert. Es sind nur noch wenige zusammenhängende Wälder vorhanden und es gibt nicht genügend Schutzgebiete. In Paraguay wurden in den letzten 50 Jahren zwei Drittel des vorhandenen Naturwaldes abgeholzt. In ganz Südamerika besteht ein großer Bedarf an Holz für unterschiedliche Anwendungen. Der rücksichtslose Raubbau wurde kaum gestoppt und führte zu einer großen Holzverknappung. „Diese Entwicklung hat sowohl unabsehbare Auswirkungen für Umwelt und Klima als auch große Auswirkungen auf die Holzpreise, welche dadurch natürlich steigen. Aufforstungsprojekte sind erwünscht und werden teilweise auch gefördert, jedoch können diese derzeit den Bedarf nicht decken“, so der Vorstand der Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.

Dienstag, 23. Oktober 2018

Yerba Mate aus Paraguay hat einen eigenen Nationaltag

Asunción: Von den 40.000 t Yerba Tee, die jedes Jahr in Paraguay produziert werden, gehen nur rund 2.000 t in den Export, hauptsächlich nach Bolivien, Chile, Spanien, Türkei, Deutschland und Japan.

Die verbleibenden 38.000 t werden wie es Brauch ist in Paraguay entweder als Tereré oder Mate konsumiert. Was für viele in Italien der Espresso ist, ersetzt man hier mit Mate. Das heiße Getränk am Morgen gibt Kraft für den Tag, ist Instrument der Kommunikation und Gesprächsthema, wenn es anderweitig hapern sollte.
Sobald es warm wird, trinkt die Bevölkerung nur noch Tereré, die gekühlte Variante, die keinerlei Probleme zeigt, sein Geschmack auch bei eiskaltem Wasser abzugeben. Zusammen in Gruppen oder allein genießt ganz speziell der Paraguayer den Tereré als Durstlöscher und Kraftgeber, wie auch als Pausenfüller oder Vorwand, um mit jemand ins Gespräch zu kommen.
Aber auch Mate Cocido, ist eine beliebte Zubereitungsform, wobei die Mate und Zucker mit glühender Kohle angesengt werden, um sie danach mit kochendem Wasser abzulöschen. 

Weiter unter  https://wochenblatt.cc/heute-ist-nationaltag-des-yerba-mate/

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Paraguay will an der Volksgesundheit arbeiten

„Paraguay hat eine wenig rühmliche Bestandsaufnahme seiner Volksgesundheit gemacht“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. So erklärte der stellvertretende Handelsminister Pedro Mancuello nach einem Treffen mit Vertretern des Ministeriums für Gesundheit und Vertretern aus dem Mercosur-Parlament: „Wir müssen analysieren und daran arbeiten, das Verhalten von Menschen für eine gesunde Ernährung günstig zu beeinflussen. Wir haben die Information, dass 30 Prozent der Kinder in Paraguay übergewichtig sind, aber das Wissen hierüber wird dieses Problem nicht lösen. Es gibt noch andere Aspekte, die in Betracht gezogen werden sollten, aber wir brauchen mehr Daten, die aus den Umfragen und Konsultationen hervorgehen.“ Daher wird nun ein Projekt vorangetrieben, dass die Bevölkerung gesünder leben soll. „Gleichzeitig soll es Gespräche mit Produzenten und der betroffenen Industrie geben, gesündere Lebensmittel zu produzieren“, so der Vorstand der Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.

Dienstag, 16. Oktober 2018

Neues Flugzeugangebot in Paraguay

„Dank einer Fusion zweier Unternehmen konnte kürzlich das Flugzeug Cirrus Aircraft G6 für Geschäftsleute am Flughafen Silvio Pettirossi vorgestellt werden. Man hofft auf gute Absätze“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Der viersitzige Einmotorer SR 22 mit starrem Fahrwerk ist wird von Master Paraguay angeboten, was dank einer Fusion mit dem argentinischen Repräsentanten Cielo die Präsentation ermöglichte. „Die preisgünstigere Alternative zu Cessna könnte einigen Geschäftsleuten oder Viehzüchtern gefallen, da die Preise für das Einstiegsmodell laut Master bei 480.000 US-Dollar beginnen“, so der Vorstand der Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.


Donnerstag, 11. Oktober 2018

Paraguays Anteil bei Soja-Importen nach Europa weiterhin gering

„Während die USA Brasilen bei den Sojaimporten nach Europa überflügeln konnte, ist der Anteil von Sojaimporten aus Paraguay weiterhin gering“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Dabei wächst aufgrund der geringeren Ölsaaternte der Bedarf an Soja in Europa. An der Spitze stehen nun die USA, diese konnte Brasilien ablösen. Nach Angaben der EU-Kommission wurden von Anfang Juli bis zum 20. September rund 2,8 Millionen Tonnen Sojabohnen in die EU importiert – elf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Mehr als die Hälfte kamen aus den USA. 40 Prozent aus Brasilien. „Lediglich zwei Prozent kamen aus Paraguay, in gleicher Grösse wie Kanada und Uruguay“, so der Vorstand der Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.

Dienstag, 9. Oktober 2018

Bald Flugautos in Paraguay?

„Es wäre eine Revolution für Paraguay“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Danach bietet die Volvo-Mutter Geely ab Oktober 2018 nach Hinweisen das Flugauto Transition auch in Paraguay zum Kauf an. Die Auslieferung erfolgt jedoch erst zu Beginn des nächsten Jahres. Nachdem die Geely Holding Group vergangenes Jahr Terrafugia übernahm, soll das Modell Transition, das seit 2009 entwickelt wird, 2019 auf den Markt kommen. Es dürfte mit einer Geschwindigkeit von 160 Stundenkilometern fliegen und eine Reichweite von rund 640 Kilometern haben. Der Preis soll bei 279.000 US-Dollar liegen. Das Transition Flugauto hat seit 2012 eine Zulassung der US-Verkehrsbehörden, kann also tatsächlich auf der Straße gefahren und vom Flughafen aus geflogen werden. „Da Geely Automobile in Paraguay schon von Motormarket S.A. angeboten werden, dürften die Flugautos ebenfalls zum Kauf angeboten werden“, so der Vorstand der Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.

Donnerstag, 4. Oktober 2018

Spanien unterstützt Wasserversorgung in Paraguay

„Besonders Indigene werden von dem neuen Projekt profitieren, denn sie haben oft keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. So berichten regionale Medien, dass die spanische Agentur für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung (Aecid) 60 Millionen USD für ein Wasserkraftprojekt bereitgestellt hat, das ab der zweiten Hälfte des Jahres 2019 mehr als 70.000 Einwohner des paraguayischen Chacos mit Trinkwasser versorgen soll. Die Arbeiten, ein mehr als 200 Kilometer langes Aquädukt, das durch den zentralen Chaco verläuft, eine Wasseraufbereitungsanlage und ein Verteilungszentrum beinhaltet, werden den Zugang zu Trinkwasser für 36.000 indigene Menschen ermöglichen. „In der ersten Phase der Arbeiten werden 100 Kilometer Rohre von der Trinkwasseraufbereitungsanlage in der Stadt Puerto Casado im Departement Alto Paraguay verlegt. Hier wird also gehandelt und nicht nur geredet“, so der Vorstand der Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.





Dienstag, 2. Oktober 2018

Der Klimawandel lässt auch Paraguay nicht verschont

In dieser Woche beschäftigt sich Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG mit einem sehr wichtigen Thema, welches in aller Munde ist: dem Klimawandel. „Der Klimawandel ist nicht nur ein Thema in der Politik, Wirtschaft und im Naturschutz, sondern vor allem eines, das uns alle etwas angeht. Zumal man die schwerwiegenden Folgen weltweit nicht mehr leugnen kann“, betont Jelinek von der Proindex Capital AG. Fakt ist auch, dass nicht nur die Temperaturen verrückt spielen, es zu mehr Naturkatastrophen kommt und manche Regionen komplett austrocken – auch die Hungersnot ist auf fatale Weise gestiegen. „Auch Paraguay ist von dieser harten Realität nicht ausgeschlossen“, so Andreas Jelinek. „Ein Faktor ist dabei beispielsweise die Abholzung der Regenwälder. Dies verschärft die Situation zusätzlich“, so der Experte der Proindex Capital AG.
Des Weiteren bestätigt die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), dass der Klimawandel ein entscheidend treibender Faktor ist, wenn es um das Wachstum von Hunger auf Weltniveau geht. Dies treffe vor allem dann zu, wenn die jeweilige Umweltsituation mit dem Produktions- und Verbrauchsmodell verbunden ist. Andreas Jelinek erklärt in diesem Zusammenhang, dass im Fall Paraguay die landwirtschaftliche Produktion und Agrarbusiness-Modelle für mindestens 70 Prozent der bestehenden Entwaldung in Lateinamerika verantwortlich sind. Dies wiederum wirkt sich auf die globale Erwärmung aus. „Klimawandel führt langfristig zu Konflikten, zu wirtschaftlichen Rezessionen und letztlich auch zu Hunger und Mangelernährung“, so Jelinek von der Proindex Capital AG weiter. Paraguay gehört derzeit zu den 46 Ländern, in denen die Abhängigkeit von der landwirtschaftlichen Produktion oder Ernte am größten ist. Es bräuchte mehr staatliche Initiativen und Maßnahmen, um die Kleinbauern im Land zu schützen. Des Weiteren prognostizierte das Amt für Ernährungssicherheit (SOFI 2018) sogar, dass Paraguay im Zeitraum 2011-2016 von starken Klimaereignissen bedroht sein wird. Dazu gehören Stürme, Überschwemmungen und Dürren. Dies sei laut Proindex Capital AG auch eingetroffen. „Erschwerend mit hinzu kommt die traurige Bilanz, dass Paraguay an sechster Stelle mit der höchsten Entwaldung in der Welt liegt. Weiter geht es mit Treibhausgasen und Soja-Monokulturen, was die Produktion gesunder Lebensmittel verschlechtert“, sagt Andreas Jelinek abschließend.