„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

Bei der aktuellen, ausschließlich als Private Placement angebotenem Offerte setzt die Proindex Capital AG auf die ökologische Bewirtschaftung von Grundstücken mit vorhandenem Baumbestand in Paraguay. Das Land zeichnet sich durch seine politische und wirtschaftliche Stabilität und durch hervorragende Rahmenbedingungen für die Fortwirtschaft aus. Das Baum- oder Forstinvestment „Naturwald“ erzielt langfristige und nachhaltige Erträge aus. Diese resultieren aus der schonenden Bewirtschaftung von Grundstücken mit Baumbestand, die durch Neupflanzungen von einheimischen Edelhölzern wieder in ihr natürliches Biosystem gebracht werden. Investoren von „Naturwald“ profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des Managements der Proindex Capital AG vor Ort, die selbst in die operativen Abläufe der Bewirtschaftung eingebunden ist. Forstspezialisten ergänzen der Arbeit vor Ort. Das Management ist selbst privat bedeutend investiert. Erträge werden dabei ab dem 10. Jahr der Beteiligung erwirtschaftet. Die Laufzeit beträgt 30 Jahre. In dieser Zeit kommt es zu einer Verachtfachung des ursprünglich eingesetzten Kapitals von mindestens rund 11.000 Euro durch Erträge und zu einer Verdoppelung des Grundstückswertes.

Dienstag, 22. Mai 2018

Warum Paraguay im Vergleich zu anderen Ländern sicher ist

Die Proindex Capital AG macht darauf aufmerksam, dass die Verbrechensrate in Paraguay extrem gesunken sei und bezieht sich dabei auf Aussagen des Innenministers Ariel Martínez. Demnach weise Paraguay die niedrigsten Mordraten in der Region auf. „Das Land gehört zu den sichersten Ländern Südamerikas“, betont auch Andreas Jelinek von der Proindex Capital. Unterdessen hob Innenminister Martínez auch die Effizienz der neuen Lince-Gruppe hervor. Diese ist die Spezialeinsatztruppe der Nationalpolizei. „In Städten, in denen die Lince operiert, scheint die Zahl der beispielsweise von Motorradfahrern begangenen Überfälle enorm zurückgegangen zu sein“, so Andeas Jelinek weiter. Martínez spricht hier von einem Rückgang zwischen 4 und 50 Prozent. Man könne sich auf die „Effizienz und Effektivität bei den Einsatzkräften verlassen“. Die Kriminalitätsrate sei deutlich gesunken und Paraguay habe „heute eine Todesrate im Sektor der Verbrechen von 7,7 pro 100.000 Einwohner, eine der niedrigsten in der Region“. „Was sich die Menschen in vielen südamerikanischen Ländern am meisten Wünschen ist Hoffnung und das Gefühl von Sicherheit in ihrem alltäglichen Leben. Dieses Gefühl kann aber nur gewährleistet werden, wenn sie auch Vertrauen in ihre eigene Polizei haben. In vielen anderen Ländern ist die Korruptionsbereitschaft sehr hoch. Es wäre wünschenswert, wenn sich die paraguayische Regierung auch weiterhin um diese Sicherheit bemüht. Das könnte dem Land auf lange Sicht in vielen Bereichen sehr hilfreich sein“, so der Proindex Capital AG Vorstand. Abschließend erklärt Jelinek, dass zwar manche Stadtviertel der Hauptstadt Asuncións gefährlich sind hinsichtlich organisierter Verbrechen und Drogenhandel, welcher einen großen Anteil an der nationalen Kriminalitätsstatistik ausmacht. In Paraguay werden am häufigsten Straftaten wie Einbruch, Diebstahl und leichte bis mittelschwere Körperverletzungen begannen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen