„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

Bei der aktuellen, ausschließlich als Private Placement angebotenem Offerte setzt die Proindex Capital AG auf die ökologische Bewirtschaftung von Grundstücken mit vorhandenem Baumbestand in Paraguay. Das Land zeichnet sich durch seine politische und wirtschaftliche Stabilität und durch hervorragende Rahmenbedingungen für die Fortwirtschaft aus. Das Baum- oder Forstinvestment „Naturwald“ erzielt langfristige und nachhaltige Erträge aus. Diese resultieren aus der schonenden Bewirtschaftung von Grundstücken mit Baumbestand, die durch Neupflanzungen von einheimischen Edelhölzern wieder in ihr natürliches Biosystem gebracht werden. Investoren von „Naturwald“ profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des Managements der Proindex Capital AG vor Ort, die selbst in die operativen Abläufe der Bewirtschaftung eingebunden ist. Forstspezialisten ergänzen der Arbeit vor Ort. Das Management ist selbst privat bedeutend investiert. Erträge werden dabei ab dem 10. Jahr der Beteiligung erwirtschaftet. Die Laufzeit beträgt 30 Jahre. In dieser Zeit kommt es zu einer Verachtfachung des ursprünglich eingesetzten Kapitals von mindestens rund 11.000 Euro durch Erträge und zu einer Verdoppelung des Grundstückswertes.

Donnerstag, 31. Mai 2018

Paraguay als führender Soja-Lieferant

„Paraguay steht bei den Exportmengen von Sojabohnen weltweit  an dritter Stelle, nach Brasilien und den Vereinigten Staaten“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Dies berichtet US-Landwirtschaftsministerium (USDA). Nach dem Bericht verdrängt Paraguay Argentinien von der dritten Position, das mit langen Dürren konfrontiert war, die große Verluste verursachten. Es sollen mehr als 15 Millionen Tonnen der Sojaproduktion verloren gegangen sein. Das Landwirtschaftsministerium aus den USA prognostiziert die endgültige Ernte bei den Sojabohnen von Paraguay mit 9,2 Millionen Tonnen. Das exportierbare Volumen beträgt rund 5,8 Millionen Tonnen. „Paraguay könnte rund 6,5 Millionen Tonnen Soja aus einer Rekordernte exportieren, die die Marke von 10,5 Millionen Tonnen übersteigen würden“, sagte der Präsident der paraguayischen Kammer der Exporteure und Vermarkter von Getreide und Ölsaaten (Capeco), José Berea. „Allerdings ist dieser Erfolg ein zweischneidiges Schwert, denn er geht zu Lasten der Regenwälder und der einheimischen Bevölkerung“, so der Vorstand der Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen