„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

Bei der aktuellen, ausschließlich als Private Placement angebotenem Offerte setzt die Proindex Capital AG auf die ökologische Bewirtschaftung von Grundstücken mit vorhandenem Baumbestand in Paraguay. Das Land zeichnet sich durch seine politische und wirtschaftliche Stabilität und durch hervorragende Rahmenbedingungen für die Fortwirtschaft aus. Das Baum- oder Forstinvestment „Naturwald“ erzielt langfristige und nachhaltige Erträge aus. Diese resultieren aus der schonenden Bewirtschaftung von Grundstücken mit Baumbestand, die durch Neupflanzungen von einheimischen Edelhölzern wieder in ihr natürliches Biosystem gebracht werden. Investoren von „Naturwald“ profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des Managements der Proindex Capital AG vor Ort, die selbst in die operativen Abläufe der Bewirtschaftung eingebunden ist. Forstspezialisten ergänzen der Arbeit vor Ort. Das Management ist selbst privat bedeutend investiert. Erträge werden dabei ab dem 10. Jahr der Beteiligung erwirtschaftet. Die Laufzeit beträgt 30 Jahre. In dieser Zeit kommt es zu einer Verachtfachung des ursprünglich eingesetzten Kapitals von mindestens rund 11.000 Euro durch Erträge und zu einer Verdoppelung des Grundstückswertes.

Donnerstag, 31. Mai 2018

Paraguay als führender Soja-Lieferant

„Paraguay steht bei den Exportmengen von Sojabohnen weltweit  an dritter Stelle, nach Brasilien und den Vereinigten Staaten“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Dies berichtet US-Landwirtschaftsministerium (USDA). Nach dem Bericht verdrängt Paraguay Argentinien von der dritten Position, das mit langen Dürren konfrontiert war, die große Verluste verursachten. Es sollen mehr als 15 Millionen Tonnen der Sojaproduktion verloren gegangen sein. Das Landwirtschaftsministerium aus den USA prognostiziert die endgültige Ernte bei den Sojabohnen von Paraguay mit 9,2 Millionen Tonnen. Das exportierbare Volumen beträgt rund 5,8 Millionen Tonnen. „Paraguay könnte rund 6,5 Millionen Tonnen Soja aus einer Rekordernte exportieren, die die Marke von 10,5 Millionen Tonnen übersteigen würden“, sagte der Präsident der paraguayischen Kammer der Exporteure und Vermarkter von Getreide und Ölsaaten (Capeco), José Berea. „Allerdings ist dieser Erfolg ein zweischneidiges Schwert, denn er geht zu Lasten der Regenwälder und der einheimischen Bevölkerung“, so der Vorstand der Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.

Dienstag, 29. Mai 2018

Paraguay das Juwel des Mercosur

„Die argentinische Zeitung El Cronista hob Paraguay als das “neue Juwel des Mercosur“ hervor“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Der Bericht aus dem Nachbarland Argentinien, das sich in einer schweren wirtschaftlichen Lage befindet, stellt das anhaltende Wirtschaftswachstum, die Öffnung für die Aufnahme von ausländischem Kapital, das private Unternehmen und staatliche Werke voran bringt und die “schweigend“ das Land verändern, in den Vordergrund. In dem von Eduardo Petetta verfassten Artikel heißt es: “Es ist nicht mehr neu, dass Paraguay kontinuierlich und kontinuierlich wächst, mit einem durchschnittlichen jährlichen BIP-Wachstum von 4,5%“. „Der Autor fügt hinzu, dass die Mehrheit der Paraguayer beschlossen hat, das Modell des Wachstums und der wirtschaftlichen Umstellung beizubehalten, indem die Bürger Mario Abdo Benitez als nächsten Präsidenten von Paraguay wählten“, so der Vorstand der  Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.




Donnerstag, 24. Mai 2018

Paraguay ist der Geheimtipp in Südamerika


Paraguay bietet sowohl für Geschäftsleute, als auch für Reisende und Aussteiger unglaublich viel

In dieser Woche beschäftigt sich Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG, mit den Vorzügen Paraguays. „Es ist erstaunlich, dass Paraguay trotz seiner vielen Vorzüge nach wie vor zu den touristisch kaum beachteten südamerikanischen Staaten gehört. Das Land bietet ganze 300 Tage im Jahr Sonnenschein, wunderschöne und abwechslungsreiche Natur sowie niedrige Lebenshaltungskosten“, betont Jelinek. Des Weiteren gehören die 6,5 Millionen Einwohner Paraguays laut einer Gallup-Befragung 2012/2013 zu den glücklichsten Bevölkerungen weltweit. „Es ist erfreulich, dass sich der Lebensstandard in Paraguay vor allem in den vergangenen Jahren deutlich verbessert hat. Noch vor 15 Jahren betrug der Anteil der Mittelschicht 26 Prozent, heutzutage sind es schon 53 Prozent“, erzählt der Vorstand der Proindex Capital AG. Paraguay genießt immer höhere Anziehungskraft für Auswanderer und Investoren mit Spanischkenntnissen. „Bringt man eine fachliche Qualifikation mit und eine berufliche Ausbildung mit, kann man auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen haben. Unterdessen profitieren Firmengründer und Jungunternehmer von verhältnismäßig niedrigen Lohnkosten und geringen Eigenkapitalanforderungen“, erklärt Andreas Jelinek. Auch steuerlich sei das Land ein wahres Paradies, da ausländisches Vermögen und Einkünfte steuerfrei sind. Inländische Einkünfte werden mit durchschnittlich zehn Prozent Steuer und Mehrwertsteuer berechnet. „Paraguay hat zudem eine Sonderstellung im Vergleich zu den Nachbarstaaten Brasilien, Argentinien und Chile, da es bislang noch sehr untouristisch ist und somit die lokale Politik auf einen wirtschafts- und investorenfreundlichen Kurs setzt. Die Rahmenbedingungen haben auch wir als Proindex Capital AG genutzt, um uns auf Forst- und Agrarinvestitionen zu spezialisieren. Dies ermöglicht uns, eine schonende und nachhaltige Bewirtschaftung von Plantagen und Waldflächen und verhindert gleichzeitig die unkontrollierte Vernichtung des Regenwaldes“, so Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG abschließend.

Dienstag, 22. Mai 2018

Warum Paraguay im Vergleich zu anderen Ländern sicher ist

Die Proindex Capital AG macht darauf aufmerksam, dass die Verbrechensrate in Paraguay extrem gesunken sei und bezieht sich dabei auf Aussagen des Innenministers Ariel Martínez. Demnach weise Paraguay die niedrigsten Mordraten in der Region auf. „Das Land gehört zu den sichersten Ländern Südamerikas“, betont auch Andreas Jelinek von der Proindex Capital. Unterdessen hob Innenminister Martínez auch die Effizienz der neuen Lince-Gruppe hervor. Diese ist die Spezialeinsatztruppe der Nationalpolizei. „In Städten, in denen die Lince operiert, scheint die Zahl der beispielsweise von Motorradfahrern begangenen Überfälle enorm zurückgegangen zu sein“, so Andeas Jelinek weiter. Martínez spricht hier von einem Rückgang zwischen 4 und 50 Prozent. Man könne sich auf die „Effizienz und Effektivität bei den Einsatzkräften verlassen“. Die Kriminalitätsrate sei deutlich gesunken und Paraguay habe „heute eine Todesrate im Sektor der Verbrechen von 7,7 pro 100.000 Einwohner, eine der niedrigsten in der Region“. „Was sich die Menschen in vielen südamerikanischen Ländern am meisten Wünschen ist Hoffnung und das Gefühl von Sicherheit in ihrem alltäglichen Leben. Dieses Gefühl kann aber nur gewährleistet werden, wenn sie auch Vertrauen in ihre eigene Polizei haben. In vielen anderen Ländern ist die Korruptionsbereitschaft sehr hoch. Es wäre wünschenswert, wenn sich die paraguayische Regierung auch weiterhin um diese Sicherheit bemüht. Das könnte dem Land auf lange Sicht in vielen Bereichen sehr hilfreich sein“, so der Proindex Capital AG Vorstand. Abschließend erklärt Jelinek, dass zwar manche Stadtviertel der Hauptstadt Asuncións gefährlich sind hinsichtlich organisierter Verbrechen und Drogenhandel, welcher einen großen Anteil an der nationalen Kriminalitätsstatistik ausmacht. In Paraguay werden am häufigsten Straftaten wie Einbruch, Diebstahl und leichte bis mittelschwere Körperverletzungen begannen.

Donnerstag, 17. Mai 2018

Mehr als nur eine Anpassung der Mindestlöhne nötig

„Am 1. Mai gingen auch in Paraguay viele Gewerkschafter auf die Straße - insbesondere, um für Lohnerhöhungen zu kämpfen“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Unabhängig davon passt die Regierung zum 1. Juli jeden Jahres die Mindestlöhne an und richtet sie an der Inflationsrate aus. Doch die Mindestlöhne reichten generell kaum für ein vernünftiges Auskommen, so die Meinung der Gewerkschafter. Und daher wird in Paraguay am 1. Mai demonstriert. Eine Gewerkschaft, die der Arbeitnehmer aus dem Department Central (CUT) fordert in diesem Jahr eine 25%ige Erhöhung der Bezüge in ihrem Sektor, um die Kaufkraftverluste auszugleichen. Dies beschreibt den Druck, der auf den Arbeitern lastet. Im vergangenen Jahr erreichte die Gewerkschaft CUT eine Lohnerhöhung in ihrem Sektor um 12 Prozent. „Der Staat sollte zudem stärker prüfen, ob die Unternehmen überhaupt die Mindestlöhne zahlen. Wir hören immer wieder, dass wir hier eher die Ausnahme denn die Regel sind. Das kann eigentlich nicht sein“, so der Vorstand der  Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.


Dienstag, 15. Mai 2018

Paraguay will Industrielle ins Land locken

„Paraguay weist stabile Makrodaten auf. Trotz Krise der Weltwirtschaft und dem Markteinbruch für Agrarprodukte wuchs die Wirtschaft in den vergangenen elf Jahren durchschnittlich um 5,1 Prozent“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Dabei ist die Inflation ist mit fünf Prozent vergleichsweise tief, ebenso die Steuerbelastung mit zehn Prozent Unternehmensgewinnsteuern. Mit Anreizprogrammen sollen Investoren für die verarbeitende Industrie ins Land gebracht werden. Angesichts des kleinen Heimmarktes hat Paraguay auch keine hohen Zollschranken für die Importe. Dank der geografischen Lage im Herzen Südamerikas bietet sich das Land als Plattform für Investitionen an, deren Produkte für die Märkte der Nachbarstaaten bestimmt sind. Als Beispiel seien ein Familienunternehmen in der Schweiz in der Kunststoffbranche oder eine mittelgroße Produktion für Elektrokabel eines japanischen Großunternehmens für die Automobilbranche genannt. „An einem Wirtschaftsforum hat Nestlé den Aufbau eines Dienstleistungszentrums für 20 Länder Lateinamerikas verkündet. Dadurch könnten schon bald 200 neue Arbeitsplätze entstehen, was eine wichtige Entwicklung für Paraguay bedeutet“, so der Vorstand der Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.




Donnerstag, 10. Mai 2018

Seit 2009 im Dienste des Regenwalds

„Seit 2009 kaufen wir in Paraguay Urwald auf, um diesen zu renaturieren. Unsere Umfangreiche Forschung mündete in einem Urwaldprojekt, das sich für nachhaltige Investitionen eignet“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Das scheint dringend nötig, denn Paraguay war vor 50 Jahren noch zu 80 Prozent bewaldet, während es nun lediglich noch 10 bis 15 Prozent sind. Rodungen für die Soja- und Rindfleisch-Industrie haben wertvollen Urwald nachhaltig zerstört, wodurch auch die große und großartige Biodiversität verloren ging. Die als Private Placements angebotenen Offerten der Proindex Capital AG setzen auf die ökologische Bewirtschaftung von Grundstücken mit vorhandenem Baumbestand in Paraguay. „Durch die schonende Bewirtschaftung der Grundstücke und des Baumbestands, die durch Neupflanzungen von einheimischen Edelhölzern wieder in ihr natürliches Biosystem gebracht werden, prognostizieren die Forstspezialisten eine Rendite von 700 bis 800 Prozent über die Laufzeit von 30 Jahren“, so der Vorstand der Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.

Dienstag, 8. Mai 2018

Exzellente Rahmenbedingungen für Investoren

Da Paraguay, anders als die Nachbarstaaten Brasilien, Argentinien und Chile, touristisch kaum beachtet wird, fährt die lokale Politik seit Jahren einen extrem wirtschafts- und investorenfreundlichen Kurs“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Die exzellenten Rahmenbedingungen nutzen vor allem Profis, die auf Forst- und Agrarinvestitionen spezialisiert sind. Durch schonende und nachhaltige Bewirtschaftung von Plantagen und Waldflächen ist es den internationalen Spezialisten möglich den Raubbau an Regenwaldflächen einzudämmen und gleichzeitig hohe Renditen einzufahren. „Hiervon profitieren auch unsere Investoren“, erklärt der Vorstand der  Proindex Capital AG, Andreas Jelinek. 







Donnerstag, 3. Mai 2018

Bildungssystem von Deutschland hat es Paraguay angetan

Nach einem Treffen mit dem Präsidenten Horacio Cartes, dem Minister für Landwirtschaft und Viehzucht, Marcos Medina und dem paraguayischen Botschafter in Deutschland, Fernando Ojeda, wird berichtet, dass junge Absolventen aus landwirtschaftlichen Schulen und Lehrer in Paraguay nach Deutschland für ein Praktikum an der Akademie der Landwirtschaftsschule in Deula, bei Nienburg, reisen dürfen. Dies wurde im Rahmen einer Vereinbarung zwischen Deutschland und Paraguay durch die Bemühungen des MAG während Medinas Besuch in Deutschland im Januar dieses Jahres vereinbart. Es gehe dabei darum, das duale Lernsystem zu erfahren, bei dem 70% des Lernens praktisch und 30% theoretisch seien. „Die Dauer des Praktikums kann bis zu 12 Monate betragen. Die Vereinbarung zwischen beiden Regierungen gilt für fünf Jahre. Das Institut Deula in Nienburg übernimmt dabei alle anfallenden Ausgaben“, so der Vorstand der  Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.

Dienstag, 1. Mai 2018

Paraguay erhält neue Zugangswege zum Pazifik

„Bolivien unternimmt die letzten Schritte, um den Bau der Nord-Süd-Achse zu vollenden“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Es entstanden 1.531 Kilometer Asphalt in 10 Jahren, der Paraguay den Zugang zum Pazifik ermöglicht. Ende 2018 soll die asphaltierte Strecke zwischen den Städten Desaguadero (Grenze zu Peru) und Cañada Oruro (Grenze zu Paraguay) fertiggestellt sein. Bolivien wird in der Lage sein, eine Region mit außerordentlichem wirtschaftlichem Potenzial in seine Wirtschaft zu integrieren: Die Minen Potosí und Oruro mit den landwirtschaftlich geprägten Tälern von Tarija sowie die bolivianischen Chaco-Viehbestände. „Das bolivianische Netzwerk ist auch eine einzigartige Chance für Paraguay: Das Land wird neue Zugangsstraßen zu den Häfen am Pazifik haben“, so der Vorstand der  Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.