„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

Bei der aktuellen, ausschließlich als Private Placement angebotenem Offerte setzt die Proindex Capital AG auf die ökologische Bewirtschaftung von Grundstücken mit vorhandenem Baumbestand in Paraguay. Das Land zeichnet sich durch seine politische und wirtschaftliche Stabilität und durch hervorragende Rahmenbedingungen für die Fortwirtschaft aus. Das Baum- oder Forstinvestment „Naturwald“ erzielt langfristige und nachhaltige Erträge aus. Diese resultieren aus der schonenden Bewirtschaftung von Grundstücken mit Baumbestand, die durch Neupflanzungen von einheimischen Edelhölzern wieder in ihr natürliches Biosystem gebracht werden. Investoren von „Naturwald“ profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des Managements der Proindex Capital AG vor Ort, die selbst in die operativen Abläufe der Bewirtschaftung eingebunden ist. Forstspezialisten ergänzen der Arbeit vor Ort. Das Management ist selbst privat bedeutend investiert. Erträge werden dabei ab dem 10. Jahr der Beteiligung erwirtschaftet. Die Laufzeit beträgt 30 Jahre. In dieser Zeit kommt es zu einer Verachtfachung des ursprünglich eingesetzten Kapitals von mindestens rund 11.000 Euro durch Erträge und zu einer Verdoppelung des Grundstückswertes.

Dienstag, 20. Februar 2018

Kleine Verkehrsverstöße sollen nicht geahndet werden

 „Es ist immer eine Frage der Darstellung. Und in diesem Fall ging es Mario Ferreiro, dem Bürgermeister von Asunción wohl eher um die Angemessenheit von Maßnahmen“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Was zunächst merkwürdig klingt, hat eine Vorgeschichte: Danach hat Ferreiro seine Polizei angehalten, bei geringfügigen Verstößen künftig auf Strafverfolgungen bei Touristen zu verzichten, zumindest für Angemessenheit zu sorgen. In einem Radiointerview wurde er zu den Fällen einiger Touristen befragt, die wegen unerlaubten Parkens mit Geldstrafen belegt wurden. Die Ausländer ließen ihre Fahrzeuge im Parkverbot stehen, nachdem sie vorher von den Parkplatzwächtern betrogen wurden. „Man solle Touristen wegen Bagatellverstößen nicht jagen wie Kriegsbeute, meinte er wörtlich. Der Tourismusbranche dürfte der Vorstoß gefallen“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen