„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

Bei der aktuellen, ausschließlich als Private Placement angebotenem Offerte setzt die Proindex Capital AG auf die ökologische Bewirtschaftung von Grundstücken mit vorhandenem Baumbestand in Paraguay. Das Land zeichnet sich durch seine politische und wirtschaftliche Stabilität und durch hervorragende Rahmenbedingungen für die Fortwirtschaft aus. Das Baum- oder Forstinvestment „Naturwald“ erzielt langfristige und nachhaltige Erträge aus. Diese resultieren aus der schonenden Bewirtschaftung von Grundstücken mit Baumbestand, die durch Neupflanzungen von einheimischen Edelhölzern wieder in ihr natürliches Biosystem gebracht werden. Investoren von „Naturwald“ profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des Managements der Proindex Capital AG vor Ort, die selbst in die operativen Abläufe der Bewirtschaftung eingebunden ist. Forstspezialisten ergänzen der Arbeit vor Ort. Das Management ist selbst privat bedeutend investiert. Erträge werden dabei ab dem 10. Jahr der Beteiligung erwirtschaftet. Die Laufzeit beträgt 30 Jahre. In dieser Zeit kommt es zu einer Verachtfachung des ursprünglich eingesetzten Kapitals von mindestens rund 11.000 Euro durch Erträge und zu einer Verdoppelung des Grundstückswertes.

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Rechte der indigenen Völker sichern

„Wie in anderen südamerikanischen Ländern auch, gibt es in Paraguay oftmals Streitigkeiten über die Besitzrechte des Landes, beispielsweise, wenn man dies erwerben möchte“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Mehrere Organisationen haben daher nun eine Online Plattform entwickelt, die kritische Informationen über Länder und Territorien von indigenen Völkern beinhaltet. Ziel von der Webseite ist es, die geografischen Daten von indigenen Gemeinschaften zu verbessern und öffentliche sowie private Sektoren besser zu informieren. Im Vordergrund steht dabei, dass Privatleute oder Firmen Landkonflikte vermeiden können wenn sie schon im Vorfeld kritische Areale erkennen. „Die Föderation für die Selbstbestimmung der indigenen Völker hat das Projekt vorangetrieben. Es soll die Rechte und Territorien der Indigenen sichern“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG.

Dienstag, 19. Dezember 2017

Neue Universität in Paraguay

„Ab 2019 soll Paraguay eine der besten technologischen Universitäten Lateinamerikas haben, in der dann die ersten 100 Ingenieure ausgebildet werden“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Zukünftige Ingenieure, die in Paraguay dringend gebraucht werden, brauchen nun nicht mehr nach Taiwan fliegen, um da zu studieren. Der taiwanesische Botschafter, Alexander Tah-ray, erklärte im Rahmen eines Treffens, dass es sich um eine Unterstützung an ein befreundetes Land handelt, welches bisher seine Jugendlichen zum Studieren nach Taiwan entsendete. „Es ist schön, dass hier mit Weitsicht gearbeitet wird, von der künftige Generationen profitieren. Gleichzeitig wird die Bindung zu China ausgebaut“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG.




Donnerstag, 14. Dezember 2017

Günstige Grundstücke locken Investoren

„Zwar ziehen die Preise für Grundstücke an, in Paraguay kann man aber immer noch zu günstigen Konditionen in den Bauland- und Immobiliensektor investieren“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Diese günstige Ausgangsbasis könnte sich allerdings bald ändern. Gonzalo Faccas, Direktor für Strategien und Entwicklung von dem Unternehmen Eydisa, erklärte, „Investoren finden in Paraguay große Anreize vor, die sie ermutigen, nicht in andere Länder zu investieren. Wenn die Nachfrage aber ansteigt wir sich das ändern“. „man kann der Politik nur anraten, das zarte Pflänzchen ‚wirtschaftliche Entwicklung’ nicht durch zu rabiate Maßnahmen abzuwürgen“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG.

Dienstag, 12. Dezember 2017

Weitere Waldvernichtung in Paraguay

„Eine von Präsident Horacio Cartes in Paraguay unlängst erlassene Verfügung könnte zur Zerstörung der letzten noch verbliebenen Naturwälder im Land führen, warnen Umweltorganisationen“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Nach bisheriger Gesetzeslage waren Landeigentümer von mehr als 20 Hektar verpflichtet, mindestens 25 Prozent der natürlichen Waldfläche auf ihren Ländereien als Waldreservate unberührt zu lassen. Dies besagt das Forstwirtschaftsgesetz 422 aus dem Jahre 1973. Zusätzlich untermauert das Umweltgesetz 3001/06 in Art. 1 die Notwendigkeit der Erhaltung, des Schutzes und der nachhaltigen Entwicklung der biologischen Diversität und natürlichen Ressourcen. Das von Cartes im September erlassene Dekret 7702 unterwandert diese Regelung: Landbesitzer können nun bei der Aufforstung Misch- und Nutzwälder anlegen und zudem abgerodete Flächen durch Umweltzertifikate kompensieren. „Die Verfügung ermöglicht Urwälder in Nutzwälder umzufunktionieren und bei der Aufforstung schnell wachsende Arten zu verwenden. Zwischen 36.000 and 90.000 Quadratkilometer Wald könnten betroffen sein“, so der Vorstand der Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.



Donnerstag, 7. Dezember 2017

Proindex Capital AG über die Sicherheitslage in Paraguay

In dieser Woche beschäftigt sich Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG, mit den Qualitäten Paraguays. „Wenn es beispielsweise um Reisen geht, schrecken immer mehr Menschen vor instabilen politischen Lagen, der Gefahr von Terroranschlägen sowie einer hohen Kriminalitätsrate zurück“, so Jelinek. „Im Fall Paraguay braucht man sich über solch unkalkulierbare Risiken jedoch eher weniger Sorgen machen“, so der Proindex-Vorstand und bezieht sich auf den sogenannten Die Travel Risk Map 2018, der jährlich von SOS International und Control Risk veröffentlicht wird und die Sicherheit von Reiseländern für das kommende Jahr analysiert. Als messbare Parameter dienen hierbei medizinische Versorgung, die Straßenverhältnisse sowie das Gefühl der Sicherheit von Touristen im Land. Demnach weisen nur wenige Länder dieser Erde das Reisesicherheitsrisiko “unerheblich“ auf: Dänemark, Finnland, Grönland, Island, Luxemburg, Norwegen, Slowenien und die Schweiz. Allerdings schneidet Paraguay im Südamerika-Vergleich nicht schlecht ab, wie Andreas Jelinek betont. Im Sektor „medizinisches Risiko“ liegt ein mittleres Risiko vor, die Kriminalitätsrate ist laut Travel Risk Map 2018 sogar „gering“. Einziges Sicherheitsmanko sei die Sicherheit auf den Straßen.


Des Weiteren macht der Vorstand der Proindex Capital AG darauf aufmerksam, dass Paraguay zudem auf Platz 47. der Länder mit den besten Lebensbedingungen liegt. Das Land konnte sich im Vergleich zum Vorjahr um zwei Plätze verbessern. Spitzenreiter sind hier Deutschland, Dänemark, Finnland, Norwegen und Island. „Natürlich muss man bedenken, dass es einen enormen Unterschied zwischen diesen hoch entwickelten Ländern und Paraguay gibt. Hinzu kommt, dass solche Werte in Lateinamerika ohnehin meist etwas schlechter ausfallen. Paraguay ist stabil und hat viel Qualität und Potential sich in Zukunft von anderen Ländern in Südamerika abzuheben“, so Andreas Jelinek. Hierbei zählen Faktoren wie menschliche Entwicklung, Wirtschaftskraft, Frieden und die Reisefreiheit der Menschen.

Dienstag, 5. Dezember 2017

Deutsche Medien planen Berichterstattung über Paraguay

„Nach einer erfolgreichen Teilnahme des Landes an der Internationalen Touristikmesse (ITB) kommt nun Bewegung in die Umsetzung von Maßnahmen, Paraguay als Reiseland bekannter zur machen“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. So kamen Laura Iglesias (Deutsche Welle), Jens Ohlenbusch (Zweites Deutsches Fernsehen) und Theresa Ritz vom Reiseveranstalter DER Touristik GmbH nach Asuncion. Sie machten eine Rundreise, um die natürlichen und kulturellen Schätze des Landes kennenzulernen und danach auf ihren Arbeitsstellen davon zu berichten. „Dies sind wichtige Schritte zur Förderung des Tourismus, weiß Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG.