„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

Bei der aktuellen, ausschließlich als Private Placement angebotenem Offerte setzt die Proindex Capital AG auf die ökologische Bewirtschaftung von Grundstücken mit vorhandenem Baumbestand in Paraguay. Das Land zeichnet sich durch seine politische und wirtschaftliche Stabilität und durch hervorragende Rahmenbedingungen für die Fortwirtschaft aus. Das Baum- oder Forstinvestment „Naturwald“ erzielt langfristige und nachhaltige Erträge aus. Diese resultieren aus der schonenden Bewirtschaftung von Grundstücken mit Baumbestand, die durch Neupflanzungen von einheimischen Edelhölzern wieder in ihr natürliches Biosystem gebracht werden. Investoren von „Naturwald“ profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des Managements der Proindex Capital AG vor Ort, die selbst in die operativen Abläufe der Bewirtschaftung eingebunden ist. Forstspezialisten ergänzen der Arbeit vor Ort. Das Management ist selbst privat bedeutend investiert. Erträge werden dabei ab dem 10. Jahr der Beteiligung erwirtschaftet. Die Laufzeit beträgt 30 Jahre. In dieser Zeit kommt es zu einer Verachtfachung des ursprünglich eingesetzten Kapitals von mindestens rund 11.000 Euro durch Erträge und zu einer Verdoppelung des Grundstückswertes.

Dienstag, 25. April 2017

Paraguay setzt auf Industrialisierung

„Paraguay hat den konsequenten Weg der Industrialisierung eingeschlagen und will damit Rückgänge in der Landwirtschaft wettmachen“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Paraguay geht es dabei schon seit langem besser als den meisten anderen südamerikanischen Staaten. Die Inflation ist im Griff, der Bankensektor dollarisiert. Der Binnenmarkt des Landes ist inzwischen erstmals auch für die Konsumartikelproduzenten Südamerikas interessant geworden. Trotz der Rezession in den wichtigen Nachbar- und Abnahmeländern, Brasilien und Argentinien, ist Paraguays Wirtschaft seit 2010 jährlich um durchschnittlich 6 Prozent gewachsen. „Und hat diese Wachstumsrate wegen der beschleunigten Industrialisierung auch halten können, nachdem Soja und Rindfleisch als die traditionell wichtigsten Exportprodukte an Bedeutung eingebüsst hatten“, meint der Chef der Proindex Capital AG.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen