„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

Bei der aktuellen, ausschließlich als Private Placement angebotenem Offerte setzt die Proindex Capital AG auf die ökologische Bewirtschaftung von Grundstücken mit vorhandenem Baumbestand in Paraguay. Das Land zeichnet sich durch seine politische und wirtschaftliche Stabilität und durch hervorragende Rahmenbedingungen für die Fortwirtschaft aus. Das Baum- oder Forstinvestment „Naturwald“ erzielt langfristige und nachhaltige Erträge aus. Diese resultieren aus der schonenden Bewirtschaftung von Grundstücken mit Baumbestand, die durch Neupflanzungen von einheimischen Edelhölzern wieder in ihr natürliches Biosystem gebracht werden. Investoren von „Naturwald“ profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des Managements der Proindex Capital AG vor Ort, die selbst in die operativen Abläufe der Bewirtschaftung eingebunden ist. Forstspezialisten ergänzen der Arbeit vor Ort. Das Management ist selbst privat bedeutend investiert. Erträge werden dabei ab dem 10. Jahr der Beteiligung erwirtschaftet. Die Laufzeit beträgt 30 Jahre. In dieser Zeit kommt es zu einer Verachtfachung des ursprünglich eingesetzten Kapitals von mindestens rund 11.000 Euro durch Erträge und zu einer Verdoppelung des Grundstückswertes.

Dienstag, 24. Januar 2017

Eisenbahn soll Paraguay und Bolivien verbinden


„Eine Eisenbahnverbindung, die den Pazifik mit dem Atlantik verbindet, wäre ein verkehrspolitischer Quantensprung für beiden Länder“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Wie latin-press und andere berichten (http://latina-press.com/news/231985-bolivien-paraguay-absichtserklaerung-fuer-eisenbahnlinie-unterzeichnet/) planen beide Regierung ein entsprechendes Vorhaben. Von der deutschen Bundesregierung läge dabei ein Angebot vor, das Projekt zu finanzieren. Entsprechende Absichtserklärungen zwischen den Regierungschefs wurden bereits getroffen. „Nun geht es darum im Rahmen entsprechender Vorstudien darum, die wirtschaftlich sinnvollste Lösung für den Bau zu schaffen“, meint der Proindex Capital AG-Vorstand Jelinek. Die Arbeiten sollen dabei in zwei Bauabschnitten durchgeführt werden: eine erste Linie von etwa 500 Kilometern Länge zwischen Roboré und Carmelo Peralta, eine weitere etwa 370 Kilometer lange Strecke von Ilo (Hafenstadt im Süden Perus) zur bolivianischen Grenze.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen