„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

Bei der aktuellen, ausschließlich als Private Placement angebotenem Offerte setzt die Proindex Capital AG auf die ökologische Bewirtschaftung von Grundstücken mit vorhandenem Baumbestand in Paraguay. Das Land zeichnet sich durch seine politische und wirtschaftliche Stabilität und durch hervorragende Rahmenbedingungen für die Fortwirtschaft aus. Das Baum- oder Forstinvestment „Naturwald“ erzielt langfristige und nachhaltige Erträge aus. Diese resultieren aus der schonenden Bewirtschaftung von Grundstücken mit Baumbestand, die durch Neupflanzungen von einheimischen Edelhölzern wieder in ihr natürliches Biosystem gebracht werden. Investoren von „Naturwald“ profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des Managements der Proindex Capital AG vor Ort, die selbst in die operativen Abläufe der Bewirtschaftung eingebunden ist. Forstspezialisten ergänzen der Arbeit vor Ort. Das Management ist selbst privat bedeutend investiert. Erträge werden dabei ab dem 10. Jahr der Beteiligung erwirtschaftet. Die Laufzeit beträgt 30 Jahre. In dieser Zeit kommt es zu einer Verachtfachung des ursprünglich eingesetzten Kapitals von mindestens rund 11.000 Euro durch Erträge und zu einer Verdoppelung des Grundstückswertes.

Dienstag, 11. Oktober 2016

Brasiliens Regierungschef besucht Paraguay und setzt damit ein Zeichen

„Kurz nach Regierungsantritt besuchte Brasiliens Staatspräsident Michel Temer zunächst Argentinien und im Anschluss Paraguays Präsident Horacio Cartes. Dies hat Signalwirkung“, erklärt Andreas Jelinek, Vorstand der Proindex Capital AG. Sein Unternehmen ist seit vielen Jahren in der nachhaltigen Land- und Fortwirtschaft in Paraguay aktiv. Über die Staatsbesuche berichtete auch Latina-Press (http://latina-press.com/news/227136-brasilien-praesident-temer-auf-staatsbesuch-in-argentinien-und-paraguay/). Danach hätte die aktuelle und künftige Situation beim Mercosur-Thema ganz oben auf der Gesprächsagenda gestanden. „Die Tatsache, dass die ersten offiziellen Besuche nach Amtsübernahme Temer nach Argentinien und Paraguay führen, werden als Botschaft für den „Mercado Común del Sur“ bezeichnet und belegen Brasiliens Einsatz und Einfluss für/auf den Staatenbund. Temer vertritt wie die Vertreter der anderen Gründungsstaaten (Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay) die Meinung, dass die relative Außenisolierung der letzten Jahre gebrochen werden muss“, schreibt Latina-Press. „Eine weitere Öffnung, beispielsweise zum nordamerikanischen aber auch europäischen Markt, sei ein wichtiger Schritt“, meint auch der Vorstand der Proindex Capital AG.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen