„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

„Naturwald“: Forstinvestment in Paraguay

Bei der aktuellen, ausschließlich als Private Placement angebotenem Offerte setzt die Proindex Capital AG auf die ökologische Bewirtschaftung von Grundstücken mit vorhandenem Baumbestand in Paraguay. Das Land zeichnet sich durch seine politische und wirtschaftliche Stabilität und durch hervorragende Rahmenbedingungen für die Fortwirtschaft aus. Das Baum- oder Forstinvestment „Naturwald“ erzielt langfristige und nachhaltige Erträge aus. Diese resultieren aus der schonenden Bewirtschaftung von Grundstücken mit Baumbestand, die durch Neupflanzungen von einheimischen Edelhölzern wieder in ihr natürliches Biosystem gebracht werden. Investoren von „Naturwald“ profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des Managements der Proindex Capital AG vor Ort, die selbst in die operativen Abläufe der Bewirtschaftung eingebunden ist. Forstspezialisten ergänzen der Arbeit vor Ort. Das Management ist selbst privat bedeutend investiert. Erträge werden dabei ab dem 10. Jahr der Beteiligung erwirtschaftet. Die Laufzeit beträgt 30 Jahre. In dieser Zeit kommt es zu einer Verachtfachung des ursprünglich eingesetzten Kapitals von mindestens rund 11.000 Euro durch Erträge und zu einer Verdoppelung des Grundstückswertes.

Donnerstag, 19. November 2020

Paraguay: Handelsbeziehungen zu den USA sollen weiter verbessert werden

Asunción: Mit den Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten, bei denen neue Amtsträger gewählt wurden, wird die paraguayische Regierung ihre Politik fortsetzen, die Handelsbeziehungen vor allem weiter zu verbessern, sagte Botschafter aus Paraguay in den USA, Carlos María Cáceres.

Der diplomatische Vertreter in den Vereinigten Staaten gab an, dass die Beziehungen zu Paraguay weiterhin solide sind und gemeinsame Werte haben. Diese Gemeinsamkeiten werden sich sicherlich noch weiter ausbauen lassen, fügte Cáceres an.

Am vergangenen Wochenende wurden Joe Biden als Präsident und Kamala Harris als Vizepräsidentin zum Wahlsieger erklärt. Der derzeitige Präsident Donald Trump kündigte jedoch an, das Ergebnis in Frage zu stellen und will rechtliche Schritte einleiten, um doch noch zum Gewinner erklärt zu werden.

Der Botschafter Cáceres sagte gegenüber Radio Nacional, dass der Wunsch aller Einwohner in den USA sei, die Normalität aufrechtzuerhalten, ungeachtet dessen, was mit den Auszählungen der Wählerstimmen geschehen könne.

Er fügte hinzu, dass die wichtigste Herausforderung für das diplomatische Korps darin bestehe, eine eventuelle Öffnung des US-amerikanischen Marktes für paraguayisches Fleisch abzuschließen. Der Prozess befindet sich nach jahrelangen Verhandlungen in der Endphase.

Cáceres wies auch darauf hin, dass ein weiteres Vorhaben darin bestehe, ein Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten auf Mercosur-Ebene zu erzielen, das die Exporte aus der Region erheblich erleichtern werde. Auch in diesem Fall würden die ersten Verhandlungen bereits geführt.

Quelle:  Wochenblatt / IP Paraguay








Dienstag, 17. November 2020

Wiederaufforstung hat eine gute Rentabilität

Asunción: Die Wiederaufforstung hat mittelfristig eine gute Rentabilität, da die Investition von 2.500 US-Dollar pro Hektar in 10 Jahren etwa 12.500 US-Dollar pro Hektar generieren kann, was dem Land nachhaltig Arbeit und Wohlstand bringt.

Die Rentabilitätsaussichten gab die Präsidentin des Nationalen Forstinstituts (Infona), Cristina Goralewski, während des Webinars mit dem Titel “Waldproduktion: Geschäfts- und Marktchancen“, das vom Ministerium für Industrie und Handel (MIC) organisiert wurde, bekannt.

Investitionen in den Forstsektor seien ein Bekenntnis zur Nachhaltigkeit, wobei zu berücksichtigen sei, dass die internationalen Märkte hinsichtlich der Herkunft der Produkte anspruchsvoller werden, sagte sie weiter. „Ein Hektar Eukalyptusanbau bindet 8,8 Tonnen Kohlenstoff pro Hektar und wenn die Anfangsinvestition z.B. 2.500 US-Dollar beträgt, wird das Einkommen nach 10 bis 12 Jahren 12.500 US-Dollar pro Hektar betragen“, schätzte Goralewski.

Sie berichtete, dass im Zeitraum 2019 durch Waldexporte rund 102 Millionen US-Dollar erwirtschaftet wurden, indem mehr als 135.000 Tonnen, hauptsächlich Holzkohle und Briketts (75,21%), Sperrholz (7,1%) und Schnittholz (5,53%), ausgeführt worden seien.

Goralewski erwähnte auch, dass die industrielle Kapazität des Landes derzeit 326 Sägewerke beinhalte und diese etwa 865.392 m³/Jahr verarbeiten, wobei 60% des Holzes aus exotischen Holzarten stammen und der Rest einheimisch ist. Sie fügte hinzu, dass der Forstsektor während der 10 bis 12 Jahre, in denen die Rentabilität der Investition wahrgenommen wird, 0,35 direkte Arbeitsplätze pro Hektar und indirekt 3,5 Arbeitsplätze pro Hektar schafft.

Im Gegenzug kündigte der Präsident des paraguayischen Holzverbandes, Raúl Legal Duarte, an, dass während der Pandemie die Produktion der Forstindustrie für den heimischen Markt im Vergleich zu 2019 um 80% gestiegen ist, insbesondere in den Departements Caaguazú und Itapúa.

Quelle:  Wochenblatt

 

 

 

 

 

 

 

 

Donnerstag, 12. November 2020

Drohnenüberwachung gegen Brände

Das Umweltministerium für nachhaltige Entwicklung (Mades) lieferte zwei Drohnen an die Brandschutzabteilung der Hauptstadt von Paraguay, um die Feuerquellen in den Grünflächen zu überwachen und zu kontrollieren.

Die Drohnen werden zur Überwachung und Kontrolle eingesetzt, um Fälle von Müllverbrennung und Bränden in den Grünflächen von Asunción zu identifizieren, insbesondere in den trockenen Jahreszeiten. Eine der Drohnen verfügt über Wärmebildkameras, mit denen die Feuerquellen laut Bericht leicht identifiziert werden können.

Zu den Grünflächen, die mit Drohnenflügen kontrolliert werden, gehören unter anderem der Guasu Metropolitan Park, das Naturschutzgebiet Banco San Miguel, die Bucht von Asunción und der Aussichtspunkt in Lambaré. Darüber hinaus wird es möglich sein, die Überwachung an der Mülldeponie von Cateura zu unterstützen, wo in den letzten Monaten auch Brände aufgetreten sind.

Die Überwachungs- und Kontrollaktivitäten werden von der Abteilung für Brandschutz der Stadtverwaltung geleitet.
Der Einsatz von Drohnen wird dazu beitragen, die Prävention und Reaktion bei Bränden zu verbessern und die Personen zu identifizieren, deren Handlungen die Ursache dafür sein können, um die entsprechenden rechtlichen Maßnahmen zu ergreifen. Quelle: Wochenblatt

Dienstag, 10. November 2020

Paraguay blickt hoffnungsvoll ins Jahr 2021

Paraguay setzt gerade alles auf das Jahr 2021 – die Proindex Capital AG erklärt, warum.

„Das Jahr 2020 war und ist nach wie vor für viele Länder, Volkswirtschaften und Menschen eine Herausforderung. Tatsächlich ist aber Paraguay bisher ganz gut durch die Corona-Pandemie gekommen und hatte im internationalen Vergleich zeitweise wesentlich niedrigere Infektionszahlen, vor allem im Raum Südamerika. Des Weiteren verzeichnete Paraguay den niedrigsten Rückgang der Wirtschaftskraft in der Region“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG und bezieht sich dabei auf einen Artikel von Portal El Tribuno.

 

„Paraguay hat es in diesem Jahr geschafft, die weltweit negativen Auswirkungen von Covid-19 einzudämmen und die Wirtschaft weitestgehend zu schonen. Das Land musste sich natürlich wie alle Ländern verschulden, um dies zu ermöglichen, doch der Finanzminister von Paraguay, Benigno López, geht davon aus, dass Paraguay hoffnungsvoll ins Jahr 2021 blicken darf“, fügt Jelinek von der Proindex Capital AG hinzu.

 

 „Paraguay verzeichnet den geringsten Rückgang der Wirtschaftskraft in der Region und der Internationale Währungsfonds meldet Wahrscheinlichkeiten für einen signifikanten Sprung von etwa 5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Jahr 2021″, betonte der Finanzminister López. Paraguay ist mit 9 Milliarden US-Dollar der Staat mit der geringsten Verschuldung in der gesamten Region. „Paraguay ist die einzige Volkswirtschaft in der Region, die im Juni um 2,9% gewachsen ist (im Vergleich zum gleichen Monat im Jahr 2019). Im Juli haben wir einen Anstieg von 0,9% erzielt. Heute sind wir ein Beispiel für andere Länder“, sagte Paraguays Präsident Mario Abdo Benítez.

 

Unterdessen berichtet die Zentralbank (BCP), dass das Wachstum mit der hohen Produktion von Sojabohnen, Vieh sowie dem Bausektor in Paraguay zusammen hinge. Finanzminister López bestätigte den Erhalt von Krediten in Höhe von 1,6 Milliarden USD, die Paraguay von internationalen Märkten und über multilaterale Organisationen während der Corona-Pandemie erhalten hatten. „Wichtig ist es, dass bis zum Ende der Pandemie dieses Geld im Gesundheitssektor genutzt wird“, so Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG abschließend.


Donnerstag, 5. November 2020

Trotz Covid-19 kaum Kreditausfälle

Asunción: Erstaunlicherweise berichten die Banken in Paraguay trotz der Covid-19-Pandemie über geringe Kreditausfälle. Die Moral der Darlehensnehmer bei der Rückzahlung ihrer Raten ist hoch, trotz der wirtschaftlich angespannten Situation in vielen Sektoren des Landes.

Die Ausfallrate bei den Banken lag Ende August bei 3,09% und damit leicht über der im Juli registrierten Ausfallquote von 3%, aber unter der Ende August erreichten Rate von 3,18% im Vergleich zum letzten Jahr nach Angaben der Oberaufsicht bei den Finanzinstituten aus dem Sektor der Banken.

Der Bericht zeigt weiter auf, dass die Bankunternehmen trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation aufgrund der Covid-19-Pandemie ein gutes Management bei der Rückforderung von Krediten beibehalten haben, die verschiedenen Wirtschaftssektoren gewährt wurden.

Das Bulletin fügt an, dass sechs der 17 im System tätigen Banken eine Verringerung ihrer Ausfallrate im Vergleich zum Juli dieses Jahres verzeichnet haben, was darauf hinweist, dass die Pandemie am Ende glücklicherweise keine unkontrollierten Auswirkungen im Wirtschaftssektor des Finanzsystems hatte.

Obwohl in vielen Sektoren starke negative Auswirkungen mit dem daraus resultierenden Verlust von Arbeitsplätzen zu beobachten waren, gab es einige, die weniger stark betroffen waren.

Ein weiterer positiver Aspekt, der im Managementbericht der Banken des Systems beobachtet wird, ist, dass das Kreditportfolio seine positive Entwicklung fortsetzt, das heißt die Auszahlungen weitergehen. Das Gesamtportfolio steigt weiter an und erreicht einen Wert von 89,167 Billionen. Das entspricht einem Anstieg von 5,82% . Quelle: Wochenblatt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dienstag, 3. November 2020

Hitzerekord in sieben Städten

Asunción: Die Direktion für Meteorologie hat am Dienstag aufgrund der übermäßigen Hitze und der Rekordtemperaturen, die am Montag, den 19. Oktober, in verschiedenen Regionen des Landes verzeichnet wurden, einen Newsletter herausgegeben.

Regenfälle, die die hohen Temperaturen und die Dürre lindern könnten, sollen an diesem Donnerstag, dem 22. Oktober, eintreffen.

„Am Montag wurde in sieben Städte des Landes ein Rekord bei den Höchsttemperaturen für den 19. Oktober verzeichnet. Asunción registrierte 38,4 °C, 2,6 °C mehr als der letzte Rekord aus dem Jahr 1994“, gibt der Bericht an, dem eine Tabelle beigefügt ist, in der die neuen maximalen Temperaturwerte in Rot angezeigt werden.

Nach Asunción sind die Städte San Pedro (37 °C), Paraguari (37 °C), Villarrica (36,6 °C), Pilar (37,4 °C), Caazapá (36,5 °C) und Encarnación (36,2 °C) die Orte, deren Temperaturen ihre historischen Rekorde übertrafen. Hervorzuheben ist, dass diese vergleichenden Werte dem gleichen Datum entsprechen, jedoch aus früheren Jahren.

Ebenso wurde eine Karte beigefügt, die die räumliche Verteilung der gestern aufgezeichneten Maximaltemperaturen zeigt. Die höchsten Temperaturen registrierte man in der Region Occidental, im Zentrum der Region Oriental und einem großen Teil am Ufer des Paraguay-Flusses.

Die Meteorologiebehörde berichtete auch, dass für die nächsten Tage keine signifikanten Änderungen der atmosphärischen Bedingungen erwartet werden. „Es bleibt weiterhin heiß, wo die erwarteten Höchstwerte auf Länderebene zwischen 35 °C und 38 °C liegen würden. Darüber hinaus würde die hohe Luftfeuchtigkeit an bestimmten Stellen des Tages die Hitze noch verstärken“, heißt es in dem Bericht am Dienstag.

In Bezug auf die Regenfälle wurde erwähnt, dass für den Norden und Nordosten beider Regionen für heute Schauer und gelegentliche Gewitter zu erwarten sind.

Dieser Zustand würde sich ab Mittwoch und Donnerstag ändern, wo Schauer und gelegentliche Gewitter über dem Zentrum, südlich und östlich der Region Oriental zu erwarten sind, während es im gleichen Zeitraum im Chaco intensiver regnen soll.

  Quelle Wochenblatt / La Nación









Donnerstag, 29. Oktober 2020

Große europäische Autohersteller verwenden Leder aus Paraguay

Autohersteller tragen zur illegalen Abholzung bei 

Laut einem aktuellen Bericht der in London ansässigen NGO Earthsight tragen internationale Autohersteller seit Jahren zur illegalen Abholzung in Südamerika bei. „Die jahrelange, investigative Untersuchung zeigt, dass es in der Region Chaco immer wieder zu illegalen Waldrodungen kam. In den Wäldern des Gran Chaco, einer Tieflandregion zwischen Bolivien, Paraguay, Argentinien und Brasilien, leben gefährdete Tiere wie Jaguare und Riesenameisenbären, deren Populationen durch Viehzucht und Sojabohnenanbau zerstört wurden“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG. 

 

Große europäische Autohersteller wie Jaguar Land Rover und BMW verwenden Leder, das im Zusammenhang mit der illegalen Entwaldung in südamerikanischen Wäldern steht, in denen laut neuen Untersuchungen auch einer der letzten unkontaktierten Stämme der Welt lebt. Laut Earthsight handelt es sich bei den Ergebnissen wahrscheinlich nur um die „sehr schmutzige Spitze eines viel größeren Eisbergs“, da keiner der zehn größten europäischen Hersteller von lederbekleideten Autos die Quelle der in ihren Fahrzeugen verwendeten Rohstoffe vollständig identifizieren konnte. „Kein Autobesitzer wird sich in seinem weichen Ledersitz wohl fühlen, wenn er weiß, dass die letzte Waldhütte eines unkontaktierten Stammes illegal geräumt wurde“, sagte Sam Lawson, Direktor von Earthsight, in einer Erklärung.

 

 

„Europa ist voll von Abholzung und Menschenrechtsverletzungen. Unternehmen haben es völlig versäumt, das Richtige zu tun. Es ist höchste Zeit, dass die Regierungen reagieren. Zwischen 1987 und 2012 zerstörte Paraguay fast 4,4 Millionen Hektar Wald, hauptsächlich um Rinderfarmen im Westen des Landes zu erweitern. Die Entwaldung hat seit 2012 zugenommen, was auf die Nachfrage der Verbraucher nach paraguayischem Rindfleisch und Leder zurückzuführen ist. Dieser Boom veranlasste die paraguayische Regierung, Viehzüchter und Fleischverarbeiter, ihre Präsenz in der Europäischen Union auszubauen. Paraguay exportierte Leder an EU-Automobilunternehmen wie BMW, Citroën, Peugeot, Renault, Porsche und Ferrari, die Leder aus dem Chaco für ihre Fahrzeuginnenausstattung verwenden. Aber diese Luxusdesigns sind für die Natur mit hohen Kosten verbunden. Die Region weist eine der weltweit höchsten Entwaldungsraten auf und verliert zwischen 2001 und 2014 jährlich fast 250.000 Hektar Waldfläche“, betont Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG.

 

Auf die Frage nach ihren Rückverfolgbarkeitssystemen gab keiner der 10 von Earthsight kontaktierten und vom Lederhändler Pasubio gelieferten Autohersteller an, die Waren vollständig bis zur Quelle zurückverfolgen zu können.